Kakteensammlung Reinhart Schade

Veröffentlichungen: Artikel

Seite: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9

Artikel in KuaS Oktober 2004

Gentechnisch veränderte Sukkulenten - noch ein Tabuthema?

 Hand aufs Herz, liebe Kakteenfreunde, würden Sie nicht gern einen blau blühenden Kaktus haben wollen? Und wenn Sie Hybriden-Züchter sind: Würde Sie es reizen, ihn zum Einkreuzen zu verwenden?

Noch keine Gentechnik: eine Mediolobivia mit aufgesteckten Blüten von Hepatica nobilis, dem Leberblümchen

Ich bin mir natürlich im Klaren, dass dieses Thema bei Einigen von uns auf strikte Ablehnung stößt. Aber warum? Wollen wir unsere Pflanzen oder deren Früchte essen? Oder würde der Pollen gentechnisch veränderter Kakteen unsere Sammlungen "verseuchen"? Wohl kaum, denn bisher haben wir es doch auch verstanden, unsere Pflanzen reinerbig zu vermehren, obwohl viele Arten leicht durch Insekten hybridisiert werden und in den meisten Liebhaber-Sammlungen sowiso schon Bastarde zwischen den Pflanzen stehen.

 Und sammeln wir nicht gern Mutationen? Sind sie doch auch nichts anderes als Pflanzen mit Gendefekten, zum Beispiel die

  • Chlorophyllosen: Gymnocalicium mihanovichii v. friedrichii, Chamaecereus silvestrii usw.
  • Kurzdornigen: Echinocactus grusonii, Notocactus scopa, Sulcorebutia polymorpha etc.
  • Monströsen: Cereus peruvianus, Mammillaria bocasana ...

Pfuschen wir mit technischen Mitteln der Natur ins Handwerk? Ja, das stimmt, aber der Mensch manipuliert schon seit Jahrhunderten in Fauna und Flora herum und ist sehr erfolgreich dabei! Sonst gäbe es keine Nutz- oder Haustiere, nicht unsere lebenswichtig gewordenen Obst- und Gemüsesorten und nicht die vielen Hybriden unserer Zierpflanzen.

 Erste Versuche, Blütenfarben gentechnisch zu verändern, sind bereits gemacht worden. So wurden schon lachsrote Petunien und blau blühende Nelken "erzeugt". Letztere sind in großer Stückzahl vermarktet worden. Nur hat die Entwicklung einer holländischen Firma sehr, sehr viel Geld gekostet. Man kann aber sicher davon ausgehen, dass andere, preiswertere Techniken entwickelt werden.

 Wird die Gentechnik auch in der Kakteenzucht Einzug halten? Meines Erachtens ja. Es fragt sich bloß, wann ein Gentechniker irgendwo auf der Welt ein privates Interesse daran hat (weil er vielleicht selbst Kakteen besitzt) und den Anfang macht. Sollten wir einen Anreiz schaffen und einen Preis aussetzen?

 Ich würde mich freuen, liebe Kakteenfreunde, wenn Sie mir schreiben und mit mir das Pro und Kontra sachlich diskutieren würden.