Kakteensammlung Reinhart Schade

Synchrones Blühen

Synchrones Blühen der Kakteen

Schon viele Jahre hat mich das Phänomen fasziniert, dass Kakteen gleicher Gattung oder Art spontan zu gleicher Zeit blühen. Der Grund, weshalb sie synchron blühen, liegt eigentlich auf der Hand: Es macht aus evolutionärer Sicht Sinn, denn dann sind die Bestäubungschancen am größten.

Feldforscher haben berichtet, dass Kakteen an den Wildstandorten wenige Tage nach einem Gewitterregen gleichzeitig ihre Blüten öffnen. Aber auch im Gewächshaus hierzulande kann man feststellen, dass Kakteen synchron blühen. So haben andere Kakteenfreunde schon vor mir das Synchronblühen bei Astrophyten beobachtet. Als Auslöser wird stets das Wetter genannt. Kleszewski [1], und einige Kakteenfreunde in den einschlägigen Foren schreiben, dass nach der synchronen Blüte der Astros meistens Gewitter und Regen folgt. Hoock [2] dagegen hat beobachtet, dass eher vor der Blütensynchronisation eine Schlechtwetterphase war. Klar ist, dass sich Blüten der Astrophyten (und die der meisten anderen Gattungen) immer bei Sonneneinwirkung öffnen, der speziellen Bestäuber wegen. Die Sonne ist aber nach meinen Erkenntnissen nicht der alleinige Auslöser der Simultanblüte. Es muss noch einen anderen Auslöser geben, denn einige Kakteengattungen öffnen auch bei bewölktem Himmel (manche auch bei Nacht) ihre Blüten und können trotzdem simultan blühen.

Bild 1: Erstes simultanes Blühen am 10.6.2011
Solch eine Kaktee ist Matucana madisoniorum. Ihr ist es egal, ob die Sonne scheint oder ob der Himmel bedeckt ist, sie öffnet trotzdem ihre Blüten, wenn die Knospen "reif" sind, denn sie hat andere Bestäuber als die "Sonnenblüher". Meine beiden einzigen etwa gleichaltrigen Pflanzen aus unterschiedlichen Klonen (eine hat Dornen, die andere keine) stehen ein paar Zentimeter nebeneinander in eigenen Vierecktöpfen im Gewächshaus. Um den möglichen Auslöser "Nässe nach Trockenperiode" auszuschalten, wurden die Substrate gleichmäßig feucht gehalten. Das erste Mal blühten die beiden Matucana am 10.6.2011 simultan (Bild 1). Das zweite Mal blühten sie am 9.7.2011 (Bild 2) und das dritte Mal am 3.8.2011 gleichzeitig (Bild 3).

Bild 2: Zweites simultanes Blühen am 9.7.2011
Bild 3: Drittes simultanes Blühen am 3.8.2011

Ein viertes Mal blühten die beiden Matucana madisoniorum noch gleichzeitig (Bild 4), doch ein fünftes Mal nicht mehr, offensichtlich deshalb, weil eine Pflanze eine Frucht angesetzt hatte (Bild 5). Auch am 20.9.2011 blühte nur eine Pflanze (Bild 6) und am 29.9.20011 die andere (Bild 7).

Bild 4: Viertes simultanes Blühen am 23.8.2011
Bild 5: Am 7.9.2011 kein simultanes Blühen mehr
Bild 6: Am 20.9.2011 wieder kein simultanes Blühen
Bild 7: Am 29.9.2011 auch kein simultanes Blühen
Bild 8: Am 23.10.2011 letzte Blüte in diesem Jahr

Das simultane Blühen hatte ich im Jahre 2011 an sieben weiteren Kakteengattungen und -Arten untersucht [3]. Die meisten standen ganzjährig in einem Gewächshaus, in dem kein Ventilator installiert ist. Auffallend war, dass der Prozentsatz der simultan blühenden Pflanzen einer Gruppe umso höher war, je enger der Verwandschaftsgrad war und/oder je näher sie beieinander standen. Daher haben in manchen Gruppen sämtliche Pflanzen synchron geblüht.

Der hohe Prozentsatz simultan blühender Pflanzen lässt den Schluss zu, dass die Pflanzen miteinander kommunizieren. Baldwin [4] und seine Mitarbeiter berichteten von sogenannten Duftstoffen, mit denen von Schädlingen befallene Pflanzen ihre Nachbarn warnen könnten. So liegt die Vermutung nahe, dass sich Kakteen mit speziellen Duftstoffen auch zum Blühen "verabreden"; dass ein gasförmiger chemischer Botenstoff Auslöser für das Simultanblühen ist. Schon Sokolow [5] beobachtete bei seinen Echinopsen ein gleichzeitiges Blühen und vermutete "ein Phänomen chemischen Ursprungs".

Ein plausibles Indiz für die Anwesenheit eines Duftstoffes lieferte der Test mit den beiden Matucana madisoniorum (Bilder 1 bis 4). Die simultane Blühserie wurde offenbar nur unterbrochen, als eine der beiden Pflanzen eine Frucht ansetzte (Bild 5). Diese Madisoniorum konnte die "Verabredung zum Blühen absagen", denn der Zweck war erfüllt: die Bestäubung einer Blüte.

Den Test werde ich mit den meisten Pflanzen im Jahre 2012 wiederholen und weitere Matucana-Arten hinzunehmen. Die mehrmals im Jahr blühenden Kakteen sind besonders interessant, denn sie sind sicher auf einen Duftstoff zum synchronen Blühen angewiesen, dagegen die Kakteen, die nur einmal im Frühjahr blühen, offenbar nicht. Diese Einmal-im-Jahr-Blüher, wie z. B. Rebutien, Sulcorebutien usw. benötigen nach lange Nächten im Winter (Blühinduktion) die zwei Auslöser a) Sonnenschein an länger werdenden Tagen und b) feuchtes Substrat.

Um noch einmal auf das angebliche wetterabhängige Synchronblühen der Astrophytum-Sonnenscheinblüher zurückzukommen: Ich glaube, es handelt sich hier um eine immer wieder weitererzählte Mär. Ist es nicht eine Binsenweisheit, dass nach einer Schlechtwetterperiode immer Sonnenschein folgt und danach irgendwann mal wieder Schlechtwetter?

[1] Kleszewski, K.-P.: Die Gattung Astrophytum, Sonderdruck der Deutschen Kakteengesellschaft: Seite 99

[2] Hoock, Heinz: Astrophytum Lem. (Cactaceae), schoendruck-media e. K.: Seite 211-212

[3] Schade, R.: Simultanes Blühen bei Kakteen, KuaS 12/2011, Seite 309-314, Monatsschrift der Deutsche Kakteen-Gesellschaft, Schweizerische Kakteen-Gesellschaft und Gesellschaft Österreichischer Kakteenfreunde

[4] Baldwin, Ian T.: Die Sprache der Pflanzen, Forschungsbericht 2006 vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Jena

[5] Sokolow, A.: Das Geheimnis des gleichzeitigen Blühens, KuaS 7/1976, Seite 157, Monatsschrift der Deutsche Kakteen-Gesellschaft, Schweizerische Kakteen-Gesellschaft und Gesellschaft Österreichischer Kakteenfreunde